Neben der mobilen Internetnutzung mit dem Smartphone ist der klassische Festnetzanschluss zu Hause oder im Büro unverzichtbar.


Neben der Telefonie ist die Nutzung des Internets via DSL der Standard, der über die letzten 20 Jahren deutlich schneller geworden ist. Ein DSL-Vertrag kommt mit einer monatlichen Beitragszahlung daher, die bei vielen weiteren Verpflichtungen schnell finanziell überfordern kann. Wenn Sie über eine negative Bonität verfügen und der Internetanschluss zum Problem wird, kann ein Vertrag für DSL trotz Schufa gewünscht sein. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, ob DSL trotz Schufa möglich ist und was Sie bei der Auswahl und dem Vergleich von Tarifen vergleichen müssen.

WISSENSWERTES ZU DSL TROTZ SCHUFA

Wie bei Krediten oder vielen Versicherungen spielt der Schufa-Eintrag beim Abschluss des DSL-Vertrags eine wichtige Rolle. Es kann tatsächlich zu einer Ablehnung kommen, wenn Ihre Bonität nicht ausreicht und Sie sich einen besonders leistungsstarken Tarif ausgesucht haben. Allerdings werden Sie in den meisten Fällen Möglichkeiten finden, trotzdem zu einem DSL-Vertrag zu gelangen und nicht auf die Nutzung von Internet und Festnetz zu Hause verzichten zu müssen.

Ist ein DSL-Anschluss trotz Schufa möglich?

Ja, einen DSL-Vertrag werden Sie auch bei einer schlechten Bonität abschließen können. Allerdings nicht zwingend den DSL-Vertrag, den Sie bei einem Vergleich als individuell bestes Angebot ermittelt haben. Hierbei geht es nicht nur um die monatlichen Beitragszahlungen, sondern vor allem um starke Leistungen, die Sie sich vielleicht für Ihren DSL-Anschluss wünschen. Je höher der monatliche Beitrag Ihres Wunschtarifs ausfällt, umso wahrscheinlicher ist eine Ablehnung, wenn Ihre Bonität zu schlecht ausfällt.

Was beeinflusst die Chancen auf den DSL-Anschluss trotz Schufa?

Ihr Schufa-Eintrag und das hieraus hergeleitete Schufa-Scoring ist ein wichtiger Faktor, wenn es um den Abschluss des DSL-Vertrags geht. Jedoch achten die meisten DSL-Anbieter nicht einzig und alleine auf den Schufa-Eintrag. Viele arbeiten mit weiteren Kriterien, die Ihnen als zukünftiger Kunde beim Abschluss des Wunschtarifs weiterhelfen können. Zu diesen Kriterien gehören:

  • hausinterne Daten, z. B. falls Sie früher schon einmal Kunde waren
  • demographische Daten
  • Ihre Wohnregion
  • finanzielle Sicherheiten und ähnliche Informationen

Beispielsweise kann Ihre Bonität sehr schlecht ausfallen, weil Sie vor kurzem einen höheren Kredit getilgt haben und sich noch in der Sperrfrist der Schufa befinden. Sie verfügen jedoch über ein hohes Einkommen und werden keine Probleme haben, auch einen leistungsstarken DSL-Tarif abzuschließen. Wenn Sie dies Ihrem zukünftigen DSL-Anbieter deutlich machen, wird dieser Sie weiterhin gerne als Kunde aufnehmen, egal wie sich der übermittelte Schufa-Eintrag gestaltet.

Wird jeder Antrag zwingend überprüft?

Ein weiterer Vorteil für Kunden mit einer negativen Bonität: In vielen Fällen wird der DSL-Anbieter dieser für die Gewähr des gestellten Vertrags gar nicht überprüfen. Die meisten Unternehmen möchten Kosten und Aufwand in ihrer Verwaltung möglichst gering halten und führen deshalb nicht Stichproben durch. Diese Stichproben werden oft nicht nach Zufall ausgewählt, sondern gezielt bei bestimmten Personengruppen. Jeder Anbieter geht in dieser Hinsicht etwas anders vor.

Scheuen Sie sich also nicht, auch bei einem ungünstigen Schufa-Eintrag über einen leistungsstarken DSL-Tarif nachzudenken. Erst wenn Sie tatsächlich überprüft werden und es zu einem Problem mit dem Schufa-Eintrag kommt, werden Sie nach Alternativen oder dem direkten Gespräch mit dem DSL-Anbieter suchen müssen. Unabhängig von einer Schufa-Anfrage sollten Sie sich natürlich sicher sein, dass Sie die monatlichen Kosten für Ihren Tarif mühelos tragen können.

Gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern?

Neben den genannten guten Aussichten, trotz negativer Bonität einen guten DSL-Vertrag zu erhalten, werden Sie von den unterschiedlichen Einschätzungen der verschiedenen DSL-Anbieter profitieren. Jedes Unternehmen wird mit dem übermittelten Schufa-Score etwas anders umgehen. Außerdem spielen ja weitere Kriterien ein, die etwas über Ihre Kreditwürdigkeit oder Ihren Charakter als Kunde aussagen. Dies alles wird in den allermeisten Fällen für gute Aussichten sorgen, Sie mit einem DSL-Tarif nach Ihren Wünschen auszustatten.

Kommt es unter Umständen definitiv zu einer Ablehnung?

Auch wenn Ihre Aussichten auf DSL trotz Schufa sehr gut sind, wird es Fälle geben, in denen Sie mit einer Ablehnung rechnen müssen. Diese hängen nicht alleine mit Ihrem Schufa-Eintrag zusammen bzw. gehen nicht eindeutig aus diesem Eintrag hervor. Vor allem die private Insolvenz oder eine einstweilige Verfügung gegen Sie sind zu nennen. In beiden Fällen sind Sie nicht mehr komplett Herr über Ihre Finanzen, beispielsweise ist ein Insolvenzverwalter für Sie verantwortlich und Sie dürfen gar nicht eigenständig neue Verträge unterzeichnen.

Die Überprüfung auf eine private Insolvenz & Co. ist nicht mit der Anfrage bei der Schufa gleichzusetzen und geht nicht eindeutig aus dieser hervor. Deshalb werden Sie beim Ausfüllen Ihres DSL-Antrags aufgefordert, durch Unterschrift zu bestätigen, dass Sie nicht solchen Umständen unterliegen. Die Antwort muss auf jeden Fall wahrheitsgemäß gegeben werden, da Sie sich sonst eines Betrugs schuldig machen.

ALTERNATIVEN UND LÖSUNGEN BEIM DSL OHNE SCHUFA

So gut die Aussichten auf DSL ohne Schufa sind – wenn eine Ablehnung durch den erhofften DSL-Anbieter kommt, muss dies keine Katastrophe sein. Es gibt viele Möglichkeiten, sich nach einer Ablehnung mit dem Anbieter auseinanderzusetzen oder nach Alternativen zu suchen, um zu einem starken DSL-Vertrag zu gelangen. Im Folgenden erfahren Sie die wichtigstem Lösungen und Möglichkeiten, wie Sie trotz schlechter Bonität an einen guten DSL-Tarif gelangen.

Den Tarif an Ihre Kreditwürdigkeit anpassen

Kommt es zu einer Ablehnung Ihres Antrags aufgrund Ihrer Kreditwürdigkeit, hat die Ablehnung explizit nur für den gestellten Antrag stattgefunden. Im Falle einer anderen Tarifwahl beim gleichen DSL-Anbieter werden Sie oft trotz Schufa Ihren Antrag genehmigt bekommen. Das typische Beispiel ist der Wunsch nach einem leistungsstarken Premium-Tarif, für den Ihre Bonität in den Augen des Anbieters nicht ausreicht. Entscheiden Sie sich stattdessen für einen Komfort- oder Basis-Tarif des gleichen Anbieters, werden Sie diesen vielleicht ohne Probleme gewährt bekommen. Fragen Sie also nach und suchen Sie gezielt bei der Tarifwahl nach Alternativen.

Mit einer Flatrate Sicherheit bei der Abrechnung geben

Bei vielen Tarifen im Bereich Telefonie und Internet herrscht eine Kostenunsicherheit, wenn Sie pro Minute oder MB abrechnen. Deutlich beliebter sind Tarife, die über eine Flatrate abrechnen und pro Monat mit einem festen Eurobetrag zu bezahlen sind. Diese Tarife geben auch dem DSL-Anbieter Sicherheit, welche Kosten Sie pro Monat zu tragen haben. Auf dieser Basis wird es ihm vielleicht leichter fallen, Ihren Antrag zu akzeptieren und klar einzuschätzen, wie hoch das Kostenrisiko mit Ihnen als Kunde wirklich ist.

Durch Vorkasse mit dem DSL-Anbieter abrechnen

Besonders überzeugend wird es sein, wenn Sie Ihrem DSL-Anbieter die Beiträge für einige Monate direkt im Voraus bezahlen. Von der sogenannten Vorkasse lässt sich eine Vielzahl von Unternehmen überzeugen, da diese bereits den vollen Betrag für die zukünftigen Leistungen erhalten. Wie bei allen Dienstleistern, z. B. auch Mobilfunkanbietern, besteht für Sie als Kunde ein kleines Risiko. Wenn über die Monate hinweg das Unternehmen in eine Insolvenz geht, werden Sie den Restbetrag vielleicht nicht oder nur sehr schwierig zurückerhalten.

Eine geringe Vertragslaufzeit wählen

Für den Abschluss eines DSL-Vertrags waren lange Zeit zwei Jahre eine Standard-Laufzeit. Mittlerweile kommen die Anbieter den Kunden entgegen, die flexibler auf die Veränderungen des Marktes reagieren möchten. Laufzeiten von sechs oder zwölf Monaten sind keine Seltenheit mehr und werden zu einer guten Verhandlungsbasis für Ihr DSL trotz Schufa. Je kürzer die Laufzeit des Vertrags ausfällt, umso geringer ist das Risiko für den Anbieter und umso aussichtsreicher ist der Vertragsabschluss.

Anfrage bei mehreren Anbietern stellen

Wenn Sie alleine einen bestimmten Tarif bei einem DSL-Anbieter abschließen möchten und diesen auch nach einem persönlichen Verhandeln nicht erreichen, bleibt nur eine Möglichkeit: Schauen Sie sich nach anderen Angeboten um! Wie beschrieben wird nicht jedes Unternehmen gleichermaßen mit Ihrer Kreditwürdigkeit umgehen. Vielleicht finden Sie woanders sogar einen noch besseren Tarif nach Ihren Vorstellungen, wobei der DSL-Anbieter nicht so kritisch auf Ihre Kreditwürdigkeit schauen wird.

Unser Tipp: immer das persönliche Gespräch suchen

Wenn Sie Ihr DSL trotz Schufa bei einem bestimmten Anbieter wünschen und abgelehnt werden, geben nach unserer Einschätzung viele Kunden zu früh auf. Gerade wenn der Antrag über das Internet gestellt wurde, bestand selten ein direkter und persönlicher Kontakt. Wird dann eine Ablehnung ausgesprochen, haken nur wenige Kunden nach und verpassen die Chance, durch eine persönliche Klärung zu Ihrem Wunschtarif zu gelangen.

Schrecken Sie also nicht davor zurück, den Kontakt nach einer Ablehnung zu suchen und mit dem DSL-Anbieter über die Gründe der Ablehnung zu sprechen. Bei einem solchen Gespräch können Sie erklären, warum Ihr Schufa-Scoring so schlecht ausfällt, beispielsweise weil Sie vor kurzem einen Kredit erfolgreich zurückgezahlt haben. Viele Anbieter lassen mit sich reden und werden Ihnen gerne entgegenkommen, wenn Sie gute Argumente für den Abschluss Ihres DSL-Vertrags trotz Schufa liefern.

VERGLEICHEN BEIM DSL OHNE SCHUFA

Ob Kredit, Mobilfunkvertrag oder Warenkauf – das Vergleichen von Leistungen und Preisen ist heutzutage einfacher denn je. Ein Vergleich der verschiedenen DSL-Anbieter ist weiterhin sinnvoll, selbst wenn Sie am DSL trotz Schufa interessiert sind. Da Sie in vielen Fällen keine Probleme mit Ihrer Bonität fürchten müssen, können Sie oft einen herkömmlichen Tarifvergleich durchführen. Bei der Auswahl der Leistungen des Tarifvergleichs können Sie sich genauso auf eventuelle Probleme wegen Ihrer Kreditwürdigkeit vorbereiten.

Wie Sie die verschiedenen DSL-Anbieter richtig vergleichen

DSL-Tarife verändern sich stetig, immer neue Anbieter kommen auf den Markt und versuchen, durch neue Klauseln und Vergünstigungen Kunden zu gewinnen. Aus diesem Grund lohnt es, öfters einen DSL-Vergleich durchzuführen und herauszufinden, welcher Tarif aktuell am besten Ihren Wünschen und Vorstellungen entspricht.

Der Tarifvergleich über das Internet ist sehr einfach, nimmt nur wenige Minuten in Anspruch und ist sehr aussagekräftig. Sie sollten lediglich im Vorfeld wissen, was Sie für Leistungen wünschen. Zu den wichtigsten Kriterien, die in die Auswahl eines guten DSL-Tarifs einspielen, gehören:

  • die zugesicherte Bandbreite/Geschwindigkeit
  • echte Flatrate oder Quota (Volumenbegrenzung nach oben)
  • reiner DSL-Internet- oder DSL-Telefonie-Tarif
  • kostenloser Router als Beigabe

Diese und weitere grundlegende Kriterien können Sie einfach über die Onlinemaske bei einem Vergleich eingeben. Mit einem weiteren Klick bekommen Sie sämtliche Tarife auf dem Bildschirm oder Display angezeigt, die Ihren Vorlieben entsprechen. Durch die Sortierung nach Preis erkennen Sie sofort, wo Sie diese Leistungen aktuell für den günstigsten Monatsbeitrag abschließen können.

Wenn Sie einen guten Tarif gefunden haben, werden Sie direkt online vom Vergleich aus zur entsprechenden Webseite weitergeleitet. Hier können Sie sofort im Internet Ihren Antrag stellen und werden mit etwas Glück direkt übernommen. Zwar willigen Sie hierbei ein, dass der DSL-Anbieter eine Anfrage bei der Schufa stellen darf. Ob dies im Rahmen einer Stichprobe stattfindet, ist jedoch längst nicht gesagt und kann Sie so schneller als gedacht in einen guten und günstigen DSL-Tarif wechseln lassen.

Welche Besonderheiten Sie beim Vergleich beachten sollten

Wann immer Sie in einen neuen DSL-Tarif wechseln wollen – Sie werden fast immer bei Ihrem alten DSL-Anbieter eine Vertragslaufzeit zu beachten haben. Dieser gibt Ihnen die Kündigungsfrist für den alten Vertrag vor. Oft können Sie also nicht sofort wechseln, sondern werden noch einige Wochen oder Monate in Ihrem bestehenden Vertrag verbleiben müssen. Ausnahmen bestätigen die Regel, beispielsweise wenn Sie in eine andere Stadt ziehen und Ihr alter Anbieter dort nicht tätig ist. Der DSL-Vergleich lohnt also besonders dann, wenn Sie kurz vor Ende der Vertragslaufzeit stehen und die direkte Aussicht auf einen Anbieterwechsel haben.

Beachten Sie außerdem beim Vergleichen, welche Leistungen im ausgesuchten Tarif geboten werden und welche Sie realistisch erhalten können. Beispielsweise lohnt es nicht, einen sehr starken Tarif mit extrem hoher Bandbreite auszuwählen, wenn Sie im ländlichen Raum wohnen und Ihre Datenleitungen gar nicht auf solche hohen Geschwindigkeiten ausgelegt sind. Was technisch möglich ist, können Sie über die verschiedenen DSL-Anbieter anfragen. Wenn Sie unsicher sind, welche Leistungen Sie überhaupt benötigen, schauen Sie auf Ihren bestehenden DSL-Vertrag. Gerade Laien schließen sonst teure und starke Leistungen an, die der eigenen Nutzung von Telefonie und Internet gar nicht entsprechen.

DIE SCHUFA UND IHRE BEDEUTUNG

Was ist die Schufa und welche Aufgabe hat sie?

Bei der Schufa handelt es sich um eine private Auskunftei, bei der ein Großteil der Bundesbürger einen Eintrag besitzen. Fast jeder erwachsene Deutsche verfügt über einen Schufa-Eintrag, in den meisten Fällen wissen Menschen jedoch nicht, wie genau der eigene Eintrag aussieht. Die Schufa sammelt im persönlichen Eintrag Informationen über finanzielle Verpflichtungen, zu denen nicht nur abgeschlossene oder kürzlich getilgte Kredite gehören. Durch Art und Umfang des persönlichen Eintrags lässt sich eine Aussage über die Kreditwürdigkeit der Person treffen.

Was steht alles im Schufa-Eintrag?

Der Schufa-Eintrag umfasst potenziell eine Vielzahl von finanziellen Verpflichtungen. Beispielsweise sind dies Einträge, bei denen der Bürger ein Schuldverhältnis eingegangen ist, einen Kredit oder Kreditrahmen nutzt oder monatlich bzw. jährlich zur Zahlung eines Beitrags verpflichtet ist. Zu den häufigsten Einträgen bei der Schufa gehören deshalb:

  • aktuelle oder vor Kurzem getilgte Kredite
  • auf den Bundesbürger laufende Kreditkarten
  • Girokonten (durch den Dispo als gekoppelte Kreditlinie)
  • Beiträge für Versicherungen, Handyvertrag, etc.
  • ähnliche Verpflichtungen

Neben dem Eintrag selbst wird auch die Höhe der finanziellen Verpflichtung festgehalten oder grob abgeschätzt. Ein Kleinkredit über wenige 100 Euro wirkt sich schließlich anders auf die Bonität eines Menschen aus als eine Baufinanzierung im sechsstelligen Bereich des Kredits.

Bevor ein neuer Vertrag, z. B. über einen DSL-Anschluss, abgeschlossen wird, will sich Ihr Vertragspartner über diese Kreditwürdigkeit informieren. Alleine wenn Ihre Bonität im Sinne des DSL-Anbieter ausfällt, wird dieser Ihrem Antrag stattgeben und Sie als zukünftiger Kunde akzeptieren.

Was ist das Schufa-Scoring und wie wird es ermittelt?

Kaum ein Bürger will, dass bei der Anfrage auf den eigenen Schufa-Eintrag sämtliche Details über die finanzielle Situation übermittelt werden. Dies weiß die Schufa und übermittelt deshalb nur einen sogenannte Schufa-Score. Hiermit ist ein Rating gemeint, das ohne größere Details einen Überblick über eine mehr oder weniger gute Bonität erlaubt.

Die wichtigste Form des Schufa-Scorings ist ein Prozentwert zwischen 1 und 100. Mit der Zahl wird die Wahrscheinlichkeit angegeben, Mit der nach Ansicht der Schufa ein Kredit oder eine Beitragszahlung bedient wird. Je höher die Zahl ausfällt, umso weniger muss sich Ihr zukünftiger DSL-Anbieter Sorgen machen, dass Sie den Beitragszahlungen nicht nachkommen.

Eine ebenfalls bekannte und wichtige Form ist eine Buchstabenskala von A bis P. Bei dieser stellt A die beste Bonität dar. Welche Art des Schufa-Scorings für einen DSL-Anbieter, eine Bank oder ein anderes Unternehmen interessant ist, hängt von Betrieb und Branche ab. Sie selbst bekommen als Kunde weder etwas von der Anfrage selbst noch der Art des bevorzugten Scorings mit. Lediglich das Ergebnis der Überprüfung wird Ihnen zeigen, ob Sie Chancen auf den erhofften DSL-Vertrag haben oder ob es Probleme wegen Ihrer Bonität gibt.

Welche Rolle spielt die Schufa für einen DSL-Anschluss?

Mit dem Schufa-Scoring nach der obigen Beschreibung findet die Einschätzung eines finanziellen Risikos statt. Wenn Sie bereits viele Verpflichtungen und somit eine negative Bonität haben, wird sich ein DSL-Anbieter genau überlegen, ob er Sie als Kunde wünscht. Je nach Einschätzung kann der Anbieter meinen, dass das Risiko zu groß ist und Sie mit den bestehenden Pflichten Ihre Beiträge vielleicht nicht geregelt bezahlen können. In diesem Fall wird der Antrag abgelehnt und Sie können überlegen, ob Sie das direkte Gespräch mit dem Anbieter suchen oder lieber über ein anderen Angebot nachdenken möchten.

FAZIT ZUM DSL-ANSCHLUSS OHNE SCHUFA

DSL trotz Schufa ist in Deutschland möglich und wird nur in wenigen Fällen den von Ihnen gewünschten Tarif verhindern. Eine Überprüfung Ihrer Bonität findet im Regelfall nur in Stichproben statt, wobei jeder DSL-Anbieter andere Maßstäbe anlegt. Sollte es doch zu einer Ablehnung kommen, können Sie durch das persönliche Gespräch und Varianten wie eine Flatrate, Vorkasse oder kurze Laufzeiten nach einer Lösung suchen. Auf einen guten Internetanschluss und zeitgemäße Telefonie werden Sie nicht verzichten müssen.